Der Tod

Der Tod
In verschiedene Religionen

Gliederung
1.Der Tod im/beim :
-Christentum
-Katholiken
-Heilige der Letzten Tage (Mormonen)
-Das Judentum
-Islam

Christentum
Das Christentum ist eine monotheistische Religion. Christen berufen sich auf Jesus Christus und die Heilige Schrift. Durch den Tod Jesus am Kreuz wurden die Menschen von ihren Sünden erlöst. Jesus Auferstehung drei Tage nach seiner Kreuzigung bedeutet für Christen die Hoffnung auf ein neues Leben nach dem Tod, auf ein ewiges Angenommensein vor Gott.Es bekennen sich weltweit etwa 1,8 Milliarden Menschen zum Christentum.

Katholiken
Die römisch-katholische Trauerfeier besteht aus Gebeten, dem Wortgottesdienst, einer Lesung, einer Ansprache, Fürbitten, der Grabsegnung und einem abschließenden Segenswort. Als Sargbeigabe kann auf Wunsch der Angehörigen ein Handkreuz oder ein Rosenkranz mitgegeben werden. Im katholischen Raum spielen die beiden Toten-Gedenktage Allerheiligen und Allerseelen noch heute eine große Rolle als Familienfest. In vielen Regionen wird auch Wert auf das so genannte Sechswochenamt gelegt.

Heilige der Letzten Tage (Mormonen)
Die Tempelbesuche sind u.a. mit dem Tragen einer rituellen Tempelkleidung verbunden. Überdies tragen Mormonen stets das sogenannte Garment eine Unterwäsche, der eine besondere religiöse Bedeutung beigemessen wird.

Deshalb ist es besonders wichtig, daß auch durch das Anlegen der rituellen Kleidungsstücke beim Verstorbenen gezeigt wird, daß dieser auf die kommenden göttlichen Segnungen vorbereitet ist.

Zur Trauerfeier werden sonstige Lieder aus dem Gesangbuch dieser Kirche gespielt oder klassische Stücke. Die Trauerfeiern finden, dort wo es gestattet ist, in den Gemeindehäusern des jeweiligen Kirchensprengels statt.

Das Judentum
Im Mittelpunkt der jüdischen Religion steht der Glaube an den einzigen Gott „JHWH“, dessen Name aus Angst nicht ausgesprochen wird. Im Judentum wird das Leben an sich als hoher Wert betrachtet. Naht die Todesstunde, verabschiedet sich der Sterbende mit dem „sch´ma jis´rael“ (Höre Israel: Der Ewige ist unser Gott, der Ewige ist der Einzige!)
Zum Zeichen der Trauer zerreißen die nächst Angehörigen noch auf dem Friedhof den Kragen ihrer Kleidung. Die ersten sieben Tage nach dem Tod sind für die Angehörigen eine strikt einzuhaltende Trauerzeit. Man sitzt schweigend auf niedrigen Hockern. Während dieser Zeit kommen viele Besucher und versorgen die Trauernden mit Lebensnotwendigem.
Die Trauerzeit dauert insgesamt ein Jahr, das in unterschiedliche Phasen aufgeteilt ist.

Islam
Im Mittelpunkt der Islam steht der Glaube an Allah, den einzigen Gott. Verkünder seines Willens ist der Prophet Muhammad. Er wurde in Mekka geboren, der heiligsten Stadt und wichtigstem ort der Muslime. Das heilige Buch des Islam ist der Koran. Muslime glauben, dass das Leben das Schicksal des Menschen und die Stunde seines Todes von Allah vorherbestimmt sind. Sie glauben an eine Wiederauferstehung, an Bestrafung und Belohnung in einem ewigen Leben. Am Jüngsten Tag wird Gericht gehalten und das Urteil über die guten und schlechten Taten gefällt. Entsprechend erwartet jeden Einzelnen der Aufenthalt im Paradies oder die ewige Verdammnis.
Das Gebet soll helfen, den Übergang vom Leben zum Tod möglichst leicht und schmerzlos zu machen. Der Sterbende wird auf seine rechte Körperseite gedreht, mit Blick in Richtung Mekka.Danach wird der Leichnam entkleidet und mit einem Tuch bedeckt.

 

 

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort