Funktionale Textilien

GFS Klasse 9
Funktionale Textilien
Gliederung:
Es gibt 2 verschiedene Arten von Funktiostextilien: 1: Funktionsstoffe
– Allgemeines über Funktionsstoffen
– Eigenschaften von Funktionsstoffen
– Bekanntesten Hersteller von Funktionsstoffen – Beispiele
2: Smart Clothes = Elektronische Kleidung
– Allgemeines über Smart Clothes – Funktionen der Smart Clothes
– Beispiele
Funktionstextil
Als Funktionstextilien, auch Klimastoffe, atmungsaktive Stoffe oder Funktionswäsche, bezeichnet man Textilien, die nach physiologischen Gesichtspunkten aufgebaut sind und insbesondere den Körper vor Feuchtigkeit schützen sollen. Im Idealfall lassen sie kein Wasser oder Wind von außen eindringen, ermöglichen aber das Entweichen von Wasserdampf (Schweiß) durch Permeation
(Unter Permeation (lateinisch permeare – durchdringen) versteht man den Vorgang, bei dem ein Stoff (Permeat) einen Festkörper durchdringt oder durchwandert)
von innen nach außen. Man unterscheidet Membrane und Laminate, Stoffe
mit mikroporöser Beschichtung, Beschichtungen ohne Mikroporen, Microfasergewebe und hydrophobe Gewebe, die durch Ausrüstung zusätzlich angepasst werden können.
Die Atmungsaktivität wird allerdings oft übertrieben. Durch 1 m2 Membran können 30 bis 300 g Dampf pro Stunde entweichen. Bei extremer Belastung sondert der Körper die zehnfache Menge ab, bis zu 2 l Schweiß pro Stunde. Bei feucht-warmem Wetter mit Temperaturen oberhalb von 15°C funktionieren Klimamembrane sehr eingeschränkt.

Eigenschaften Funktionelle Eigenschaften:
winddicht wasserdicht atmungsaktiv thermoregulierend schmutzabweisend antimikrobiell flammfest UV-beständig elastisch strapazierfähig pflegeleicht chemiekalienresistent leicht wärmend/heizend
Bekannte Hersteller:
Bekannte Markennamen für Funktionstextilien sind Gore-Tex und Sympatex.
Gore-Tex:
Gore-Tex enthält eine Teflon-Folie mit mikroskopisch kleinen Poren, die eine Barriere gegen Wasser bilden, aber Wasserdampf hindurch lassen. Sie wird in einem mechanischen Prozess hergestellt und besitzt ca. 1,3 Milliarden Poren/cm2, deren Durchmesser ca. 20.000-mal kleiner als ein Wassertropfen, aber etwa 700-mal größer als ein Wasserdampfmolekül ist. Aufgrund des Partialdruckgefälles zwischen Körper-Mikroklima und Umgebung werden die Wasserdampfmoleküle des verdunstenden Körperschweißes durch die Poren der Membran nach außen transportiert.
Sympatex:
Folien nach dem Prinzip von Sympatex sind makroskopisch geschlossen und enthalten keine Poren. Wasserdampf kann dennoch hindurchtreten, da funktionelle Gruppen im Kunststoff einen Wasserdampfaustausch ermöglichen. Anders als bei Gore-Tex enthalten diese Folien keine Halogenide (Fluor) und lassen sich unbedenklich entsorgen.

Beispiele:
The North Face HALO JACKET:
Gore-Tex Jacke für höchste Ansprüche im Extremsport oder Wintersport. Auch im Alltag: Für Leute, die auf Qualität stehen! Preis: 349,90 €
Feuerschutzkleidung:
Das High-Tech Gewebe aus der Aramidfaser (Aramide ist die Bezeichnung für aromatische Polyamide). Diese polymeren Kunststoffe besitzen strukturelle Ähnlichkeit mit Proteinen). Nomex schützt seinen Träger kurzzeitig vor Temperaturen um 800°C. Nun könnte man meinen, man kann mit dieser Kleidung durchs Feuer gehen! Aber das ist leider nicht so! Die Kleidung soll den Träger dann schützen, wenn er trotz aller Sicherungsmaßnahmen in eine Notsituation gerät. Um den träger auch bei Nacht vor Autos und anderen Sachen zu schützen sind die Kleidungsstücke mit Leuchtstreifen versehen!
Smart Clothes
Unter Smart Clothes (englisch: intelligente/raffinierte Kleidung) versteht man Kleidungsstücke, die mit elektronischen Geräten oder Funktionen ausgestattet sind. Smart Clothes werden bereits verkauft, sind jedoch noch nicht sehr weit verbreitet. Gerade deshalb sehen Kleidungshersteller in ihnen ein enormes Zukunftspotential. So soll es zum Beispiel möglich sein über Sensoren in der Kleidung den gesundheitlichen Zustand des Trägers festzustellen. Im Ernstfall könnte dann automatisch ein Notruf gesendet werden. Auch Unterhaltungsmedien oder tragbare Minicomputer sollen nach Ansicht vieler Hersteller bald fester Bestandteil der Kleidung sein.
Funktionen der Intelligenten Textilien:
leuchtende Textilien
Integration von Elektronikmodulen Energieerzeugende Textilien Identifizierende Textilien Schützende Textilien Stoffabgebende Textilien

Adaptive Textilien Sensorische Textilien Wärmende/heizende Textilien
Beispiele:
Mp3-ipod Jacke:
Sie hat im Ärmel ein eingebautes Bedinfeld für den Mp3-player! Außerdem hat sie eine spezielle Innentasche um den Mp3-player zu verstauen!
Solar-Jacke:
Diese Jacke soll mithilfe von Sonnenenergie elektronische Geräte wieder aufladen. Die dazu nötigen Solarzellen sind in den Neoprenkragen eingearbeitet. Bei voller Sonneneinstrahlung schafft die Jacke laut Hersteller eine Ladeleistung von etwa 1 Watt. Die umgewandelte Sonnenenergie wird über textile Kabel in einen Puffer-Akku (Li-Ionen-Akku) geleitet und dort gespeichert. Allerdings braucht der Nutzer noch ein Ladegerät in der Jackentasche, um die Energie aus dem Puffer ins Handy zu befördern.
Fernseher-Kleid:
Dieses Kleid besitzt in der Mitte einen Bildschirm womit man DVB-T Fernsehen empfangen und ansehen kann!
Sympatex:
Porenlose Membran aus hydrophilem Polyester. Wind- und wasserdicht, wasserdampfdurchlässig, kälte- und hitzebeständig, dehnfähig. Öko-Tex Standard 100. Einsatzgebiete: Outdoorsportarten wie Wandern, Trekking, Radfahren, Ski- und Snowboardfahren, Laufen
Beispiele:
The North Face HALO JACKET:
Gore-Tex Jacke für höchste Ansprüche im Extremsport oder Wintersport. Auch im Alltag: Für Leute, die auf Qualität

stehen! Preis: 349,90 €
Feuerschutzkleidung:
Das High-Tech Gewebe aus der Aramidfaser (Aramide ist die Bezeichnung für aromatische Polyamide). Diese polymeren Kunststoffe besitzen strukturelle Ähnlichkeit mit Proteinen). Nomex schützt seinen Träger kurzzeitig vor Temperaturen um 800°C. Nun könnte man meinen, man kann mit dieser Kleidung durchs Feuer gehen! Aber das ist leider nicht so! Die Kleidung soll den Träger dann schützen, wenn er trotz aller Sicherungsmaßnahmen in eine Notsituation gerät. Um den träger auch bei Nacht vor Autos und anderen Sachen zu schützen sind die Kleidungsstücke mit Leuchtstreifen versehen!
Smart Clothes
Unter Smart Clothes (englisch: intelligente/raffinierte Kleidung) versteht man Kleidungsstücke, die mit elektronischen Geräten oder Funktionen ausgestattet sind. Smart Clothes werden bereits verkauft, sind jedoch noch nicht sehr weit verbreitet. Gerade deshalb sehen Kleidungshersteller in ihnen ein enormes Zukunftspotential. So soll es zum Beispiel möglich sein über Sensoren in der Kleidung den gesundheitlichen Zustand des Trägers festzustellen. Im Ernstfall könnte dann automatisch ein Notruf gesendet werden. Auch Unterhaltungsmedien oder tragbare Minicomputer sollen nach Ansicht vieler Hersteller bald fester Bestandteil der Kleidung sein.
Funktionen der Intelligenten Textilien:
leuchtende Textilien
Integration von Elektronikmodulen Energieerzeugende Textilien Identifizierende Textilien Schützende Textilien Stoffabgebende Textilien
Adaptive Textilien
Sensorische Textilien Wärmende/heizende Textilien

Beispiele:
Mp3-ipod Jacke:
Sie hat im Ärmel ein eingebautes Bedinfeld für den Mp3-player! Außerdem hat sie eine spezielle Innentasche um den Mp3-player zu verstauen!
Solar-Jacke:
Diese Jacke soll mithilfe von Sonnenenergie elektronische Geräte wieder aufladen. Die dazu nötigen Solarzellen sind in den Neoprenkragen eingearbeitet. Bei voller Sonneneinstrahlung schafft die Jacke laut Hersteller eine Ladeleistung von etwa 1 Watt. Die umgewandelte Sonnenenergie wird über textile Kabel in einen Puffer-Akku (Li-Ionen-Akku) geleitet und dort gespeichert. Allerdings braucht der Nutzer noch ein Ladegerät in der Jackentasche, um die Energie aus dem Puffer ins Handy zu befördern.
Fernseher-Kleid:
Dieses Kleid besitzt in der Mitte einen Bildschirm womit man DVB-T Fernsehen empfangen und ansehen kann!


Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort