Geschichte der Sekte

1. Geschichte der Sekte
Anfang der 70-er Jahre traten des Öfteren Leute auf, welche außerhalb der Kirchen oder der
anerkannten großen Religionen neue Botschaften in einer zweifelhaften Form verkündeten.
Trotz dessen stoßen sie, vor allem bei Jugendlichen auf Interessen. Mittlerweile entwickelten
sich diese Kulte zu einem ernst zu nehmenden Problem für die Bevölkerung.
2. Statistik
In der Bundesrepublik Deutschland wird die Zahl der Sekten- Mitglieder auf über eine Million
geschätzt. Die Anhänger sind auf ca. 600 Gruppen verteilt.
3.Verschiedene Sekten
Als gefährlichste und bekannteste sekterische Gruppe ist an erster Stelle Scientology zu
nennen, dann kommen die sog. Guru-Sekten mit ihren zum Teil sehr zweifelhaften religiösen
Führern. Im Bereich der christlichen oder pseudo-christlichen Sekten sind es die Zeugen
Jehovas und andere Endzeitsekten, die sich hervorrufen. Endzeitpropheten, welche den
Untergang der Welt predigen, haben heute große Chancen.
Als ein sehr gefährlicher Zusammenschluss werden Satanisten bezeichnet. Sie verfluchen die
Kirche und huldigen den Satan, was meist als ein Pakt mit dem Satan dargestellt
wird(Zeichen).Doch es ist eigentlich ganz egal ob es sich um organisierte Scientologen oder
kleinere Psychokreise handelt, eines haben sie alle gemeinsam – sie machen abhängig von
dem was sie als Anschauung betrachten .
Ein Grund zur Besorgnis besteht, wenn ein uneingeschränkter Führer das Sagen hat oder eine
straffe Hierarchie herrscht. Ein Gruppenzwang und fehlende Kritikfähigkeit sind außerdem nicht
zu akzeptieren.
4. Gründe für den Beitritt
Nun möchte ich etwas näher auf die Gründe für den Sektenbeitritt eingehen.
-Zum einen stellt die Sehnsucht nach religiöser und weltanschaulicher Orientierung eine
Ursache dar. Vieles bricht zusammen, was wir als Wissenschaftslehre betrachten. Die Leute
spüren das viel eher als manche Politiker und auch manche Kirchen. Und daher wird etwas
Neues gesucht, was angeblich nicht verbraucht scheint. Wir meinen ja, was neu ist, was sich
als zeitgemäß anbietet, muss schon deswegen besser sein, dies entspricht unserer
Konsumhaltung.
-Als weiteres bin ich der Meinung Sekten deswegen so extremen Zulauf, weil sie entschieden
auftreten und klare Aussagen machen. In den Augen der Menschen heißt das: “Aha, der weiß
Bescheid”. Entschiedenes Auftreten kann aber auch Angst herrufen.
-Zum Dritten ist zu beachten, dass viele im Rahmen einer solchen Gruppierung nach einer Einund
Unterordnung in die Gesellschaft suchen. Meist aber müssen die Anhänger in einem
solchen Zusammenschluss zuletzt das Gegenteil feststellen, denn die Sekte verlangt eine
völlige Isolierung von der Umwelt.
-Ein hinzukommender Grund für den Sektenerfolg ist, dass wir nicht so rational- und
vernunftgeteuert sind, wie wir es immer behaupten. Dies sieht man im Bereich der Werbung.
-Außerdem flüchten sich Jugendliche in solche religiöse Gruppierungen immer öfter auf der
Suche nach Geborgenheit, Freiheit, Liebe und Vertrauen.
-Vieleicht ist es aber auch nur das Gefühl zu haben, ein Teil einer Gemeinschaft zu sein,
nachdem sich Jugendliche sehnender Jugendliche findet scheinbar Antwort auf alle Fragen und
Nöte. Was letztlich aber geboten wird erfährt man meistens erst zu spät, wenn der Rückweg
bereits verstellt wurde.
-Nicht zu vergessen ist, dass durch das Mitwirken an einer Gesellschaft das Selbstwertgefühl
des Jugendlichen enorm ansteigt. Man spricht hierbei von geborgten Großmachtgefühlen, die in
der Pubertät immer wieder auftauchen. Betroffen sind hauptsächlich Jugendliche, welche in
ihrer Familie das Gefühl vermittelt bekommen, nichts wert zu sein.
-Des weiteren werden Jugendliche in Krisensituationen z.B. Scheitern einer Liebesbeziehung,
finanzielle Not oder Misserfolge in der Schule für Sekten besonders anfällig. Denn durch den
Beitritt in solche Gemeinschaften wird ihnen das absolute Seelenheil versprochen.
-Nicht außer Betracht zu lassen ist dass durch wohlklingendes Titel, wie z.B. “Familie der Liebe”
und “Kinder Gottes” die Bevölkerung beeindruckt wird.
-Desweiteren nehmen wir es viel zu wenig ernst, dass sehr häufig Menschen starke
Zukunftsängste haben. Die Sektenführer nutzen dies und behaupten eine Heilsgemeinde zu
besitzen, die das Ende der Welt überleben kann oder in eine höhere Sphäre gerettet wird. Man
spricht hierbei von den sog. Endzeitsekten.
-Das eigentliche Problem stellt sich dar, dass sich viele nicht bewusst sind, dass hinter jeder
Straßenecke Sektenmitglieder lauern können, welche zu Gesprächen, Vorträgen oder
Ausflügen einladen. Sie verkaufen Schriften, Bücher und Schallplatten. Die Anhänger solcher
“Glaubensgemeinschaften” zeigen sich meist freundlich.
-Keineswegs auszuschließen ist, dass sich viele Menschen von der geheimnisvollen Macht der
okkulten Praktiken, wie Gläserrücken, Pendeln oder Hellsehen angezogen fühlen.
-Hinzu kommt der Einfluss durch den Freundeskreis oder Anzeigen in der Zeitung, durch die
man verführt wird.
-Ein großer Anteil der Sektenmitglieder jedoch wird bei einer Krankheit angesprochen.
Ihnen bläut man ein, dass man innerhalb ihrer Gruppe eine Heilmöglichkeit dieser Krankheit
entwickelt hätte. Was aber für den Betroffenen verschwiegen bleibt ist, dass dies alles nur eine
Anlockmöglichkeit darstellt.
-Als letzes ist zu nennen dass die Neugierde oft den Instinkt übertrifft, und der Betroffene die
Einladung annimmt.
5. Gefahren in einer Sekte
Aber so leicht der Einstieg auch scheint, über die Gefährlichkeit einer solcher sog. freien Kirche
lässt sich nicht hinwegsehen.
Wenn eine Sekte eine wirkliche Sekte ist, hat sie kein Interesse am Einzelnen, sie braucht
Anhänger. Das heißt, eine Sekte wird eben nie dem Einzelnen Selbstwertgefühl vermitteln,
sondern sie wird ihn abhängig machen von dem, was sie als ihren eigenen Schwerpunkt
ansieht. Damit hängt natürlich zusammen, dass ein Mitglied nur ein Hilfsmittel für die Sekte
darstellt.
Sekte heißt du gibst deine Person ab und lässt einen anderen in dein Gewissen, in deinen
Hinterkopf hinein und lässt dich von ihm steuern. Dieser steuert dich ganz bewusst, oft ohne
dass du es merkst.
Das Mitglied wird langsam schrittweise in die totale Abhängigkeit geführt. Zunächst wird das
neue Mitglied isoliert und seinem bisherigen Lebensumfeld weitgehend entzogen.
Den ahnungslosen Menschen bläut man ein, er würde kein Fernsehen und keine Zeitung
benötigen, da er alle Informationen von der Gruppe erhält. Des Weiteren darf er außerhalb der
Gruppe keine Freunde mehr besitzen.
Schrittweise wird das bisherige Denken abgebaut und an seine Stelle tritt die Indoktrination mit
den Lehren der Sekte (Bild).
Wenn diese emotionale Bindung erst einmal gelungen ist, so tritt bald die totale Identifikation
mit der Gruppe ein.
Und anschließend heißt es: “Du bist Teil einer großen Gemeinschaft. Du stehst für eine große
wichtige Sache. Du bist nichts, die Sekte ist alles. Du bist angegriffen, wenn die Sekte
angegriffen ist!” Und so wird auch der Zusammenhalt der Sekte stabilisiert. Außerhalb von ihr
gibt es nur Feinde. Eine Zeitlang hat dies eine euphorisierende Wirkung auf die einzelnen
Mitglieder. Aber nicht selten erfahren sie sich eines Tages doch geistig entleert und zu Nullen
degradiert, die ihren Wert nur noch hinter der Eins ihres Gurus haben. Die Führer wissen das
sehr genau, deshalb halten sie auch regelmäßig ihre Euphorisierungsveranstalltungen ab.
Oft werden die Mitglieder auch durch Drogen beeinflusst.
Mit den Mitgliedern der Sekte wird eine regelrechte Gehirnwäsche vollzogen.
Die gefährlichsten Sekten gehen allerdings so weit, bis der hilfesuchende Mensch zum
Selbstmord greift. Bei Endzeitsekten sind die Mitglieder einer sehr großen Gefahr ausgeliefert,
denn ihnen wird ständig der Weltuntergang prophezeit. Wie gefährlich dies enden kann, kannst
du mit Sicherheit nachvollziehen, wenn du über die Berichte der Endzeitsekte in Teneriffa
gelesen hast.
Oft erleben die Anhänger eine unglaubliche Angst in solchen Zusammenschlüssen.
Manche Gruppen, zum Beispiel Satanisten schrecken vor Menschenopferungen nicht einmal
zurück. Vor allem Kinder die in eine solche Psycho Gruppe sozusagen hineingeboren sind,
spüren das Leid dort sehr. Sie müssen oft stundenlang an Ritualen teilnehmen und ihre
Interessen der Gemeinschaft unterordnen. Wie furchtbar muss es doch für die Kinder sein eine
Satansaustreibung mitzuerleben, vieleicht sogar noch am eigenen Leibe. Eine solche
Austreibung habe ich jetzt auf Video vorbereitet.
Das Ziel der Sekten sind keineswegs, die Leute zu bekehren und sie glücklich zu machen,
sondern sie haben es vor allem auf das Geld der Mitglieder abgesehen, was bei Scientology zu
sehen ist.
Der Beitritt kann einen Menschen völlig in den Ruin treiben und meistens sehen viele nur noch
einen Ausweg – Selbstmord.
6. Maßnahmen
Sicherlich fragt ihr euch jetzt warum man gegen solche gefährlichen Gruppen nichts
unternehmen kann. Na, ja meiner Meinung nach ist es gar nicht so einfach den Sekten auf die
Schliche zu kommen, da nach dem Gesetz die Versammlungsfreiheit gewährleistet ist.
Außerdem kann man ihnen keine verbotenen Handlungen nachweisen, denn es steht Aussage
gegen Aussage.
Mit Sicherheit ist es Aufgabe der Kirche, Beratungsstellen und Sektenbeauftragte zu
organisieren, denn jeder sollte sich über die Gefährlichkeit von Sekten im Klaren sein. Eines ist
bestätigt, wenn jemand solchen Kulten unterfallen ist, braucht er Hilfe von seiner Umwelt.
Denn der Ausstieg ist nicht unmöglich, doch erfordert eine enorme Willenskraft.
7. Schluss (Zusammenfassung)
Zum Schluss ist euch hoffentlich allen klar, in der Sekte gelangt ihr an keine Hilfe, wie es
anfangs scheint, sondern ihr werdet in den völligen Ruin getrieben bis offensichtlich nur noch
der Selbstmord offensteht.

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort