Geräteturnen

Geräteturnen
Geschichte des Turnens:
Geschichtlich wurde das Turnen 1810 in Deutschland erstmals erwähnt. Der Begründer des
Turnens war Friedrich Ludwig Jahn (Turnvater Jahn). Er war Lehrer und führte seine Schüler
zum Turnen und Spielen ins Freie. Der 1. Deutsche Turnplatz wurde 1811 auf der Berliner
Hasenheide eröffnet. Turnvater Jahn erfand die Turngeräte Barren und Reck. Das Turnen im
Freien wurde bald verboten, da ein Gegner dieser Turnbewegung von einem Jahnanhänger
ermordet wurde. Die Turner zogen sich also in Hallen zurück. Das führte zur Entwicklung des
Geräteturnens. Nachdem das Verbot aufgehoben wurde entwickelte sich das Turnleben
sprunghaft. Acht Jahre nach Jahns Tod fand 1860 das erste Deutsche Turnfest in Coburg statt.
1950 wurde der Deutsche Turner Bund gegründet. Bis heute sind über 20000 Vereine
Mitglied.
Die Geräte:
Das Geräteturnen der Frauen besteht aus 4 Geräten:
 Der Schwebebalken, auch Zitterbalken genannt, ist nur 10 cm breit. Auf diesem Gerät
werden schwierige Teile geturnt, die man auch am Boden sieht. Akrobatische und
gymnastische Elemente werden sicher miteinander verbunden.
 Der Stufenbarren besteht aus zwei Holmen. Die Turnerin braucht viel Kraft, Mut und
Konzentration um die verschiedenen Elemente, Richtungs- und Holmwechsel und
auch Flugelemente zu turnen.
 Boden: Er wird auf einer 12m Bahn oder 12m*12m Fläche geturnt. Auch hier werden
akrobatische und gymnastische Elemente gezeigt. Strecksaltos und 3fach Schrauben
ist zurzeit das Schwierigste was am Boden geturnt wird.
 Pferdsprung: Ab 2005 springt man über den neu entwickelten Sprungtisch. Man
braucht einen guten Absprung vom Sprungbrett, so breitet man die 1. Flugphase ein.
Dann die Stützphase auf die, die 2. Flugphase folgt. Je höher und kraftvoller dies
passiert, um so schwierigere Sprünge kann man zeigen.
Das Geräteturnen der Männer besteht aus 6 Geräten:
 Beim Boden der Männer wird wie bei den Frauen akrobatische und gymnastische
Elemente abgewechselt.
 Pauschenpferd, auch Seitpferd genannt, verlangt viel Kraft von den Turnern. Nur die
Hände dürfen das Gerät berühren.
 An den Ringen werden Schwung-, Kraft- und Halteelemente geturnt. Die Turner
brauchen auch sehr viel Kraft.
 Der Sprung besteht auch wie bei den Frauen, aus Absprung, 1. Flugphase, Stütz, 2.
Flugphase.
 Der Barren besteht aus 2 gleich hohen Holmen. Zwischen diesen Holmen, auch
Holmengasse genannt, werden Stützelemente sowie auch Flugelemente geturnt.
 Das Hochreck ist das Königsgerät bei den Männern. Dort werden Flug- und
Schwungelemente geturnt.
Beim Turnen gibt es Kampfrichter die, die Übung bei verschiedenen Wettkämpfen bewerten.

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort