Kategorie-Archiv: Wirtschaft

Das Wirtschaftswunder

Das Wirtschaftswunder Wirtschaftswunder: Bezeichnung für die schelle wirtschaftliche Erholung und das anhaltende Wirtschaftswachstum in Westdeutschland nach 1948 Grund: -Währungsreform -scheller Aufbau der Städte und der Industrie -günstige Exportbedingungen -Aufbauwille der Bevölkerung -Marshallplan -politische Einbindung in den Westen und Verflechtung mit der Weltwirtschaft Folgen:<br

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Prokura

Prokura

Prokura (§§48-53 HGB)

Die Prokura ist eine handelsrechtliche Vollmacht mit gesetzlich festgelegtem Umfang, die im Gegensatz zur Handlungsvollmacht ausdrücklich erteilt werden muß. Sie ermächtigt zu allen gerichtlichen und außergerichtlichen Geschäften und Rechtshandlungen, die überhaupt in irgendeinem Handelsgewerbe vorkommen können.

Ausnahmen: Geschäftsauflösung, Verkauf des Unternehmens, Aufnahme von Gesellschaftern, Erteilung der Prokura, Inventar oder Bilanz

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Planwirtschaft

Planwirtschaft Plan- und freie Marktwirtschaft Kaum etwas ist unterschiedlicher als Planwirtschaft und freie Marktwirtschaft. In einem Land wo Planwirtschaft den Markt regelt, bestimmt allein der Staat darüber wer wann was produziert. Dies regelt er durch einen so genannten zentralen Wirtschaftsplan der meist für fünf Jahre im voraus festgelegt ist. Leider ist es dem Staat egal ob er Produkte produzieren lässt die kein Mensch braucht. Daher droht dem Staat der

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Konjunktur

Politik Referat zum Thema Konjunktur-Paket 2 Kleine Zusammenfassung Die einzelnen Maßnahmen des Konjunktur-Paket 2summieren sich auf einen wert von 50 Milliarden Euro. Für Kinderbonus, Beitragssenkung Steuerentlastung und Milliarden schwere Investitionen . Mit diesen Paket 2 will die Regierung den Wirtschaftsabschwung aufhalten. Konjunktur-Paket 2 Steuersenkungen<br

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Keynesianismus

Keynesianismus John Maynard Keynes • geboren am 05.06 1883 in Cambridge • gestorben am 21.041946 in Tilton • war ein britischer Ökonom, Politiker und Mathematiker • zählte zu den bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts • ist Namensgeber des Keynesianismus • studierte 1902 Mathematik • studierte 1905 Nationalökonomie Keynes wirtschaftliche Grundposition:<br

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Google

Fakten und Daten über Google

» Jahresumsatz 2008: 21,8 Milliarden Dollar*

» monatlich etwa 76,7 Milliarden Suchanfragen

» monatlich verbringen Nutzer ca. 145 Millionen Minuten auf Google-Seiten.

Google Server haben eine geschätzte Speicherkapazität von mindestens 100 Millionen Gigabyte (GB)

zum Vergleich:

Umsatz Microsoft 2008 – 60,4 Mrd $

Umsatz Apple 2008 – 32,5 Mrd $

Umsatz Yahoo 2008 – 5,3 Mrd $

Geschichte

Der Startschuss für Google fiel 1996 von den beiden Studenten der

Das vollständige Referat   weiterlesen...

GmbH

GmbH

GmbH (=Gesellschaft mit beschränkter Haftung):

Die GmbH ist eine Unternehmensform, die zu allen Zwecken geeignet ist. Sie kann durch juristische und7 oder natürliche Personen mit einem Mindestalter von 18 Jahren gegründet werden. Die GmbH muss ins Handelsregister eingetragen werden. Die Gesellschafter haften ausschließlich mit ihrer Geschäftseinlage von mindestens 25.000 EUR.

Vorteile:

– Haftungsbeschränkung

– Fremdgeschäftsführung möglich

– Vertretung möglich

&#8211

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Globalisierung

Globalisierung Begriff: Globalisierung ist ein Begriff der inflationär gebraucht wird um damit negative Trends auf der einen Seite oder zukünftige Chancen auf der anderen Seite zu bezeichnen. Das Wort Globalisierung ist äußerst unscharf im Gebrauch. Was auch das Hauptproblem bei seiner Verwendung darstellt. Definition: In der Geographie war der Begriff noch recht klar definiert. Er gab einfach eine Dimension an. Denn die Dimensionen, die in der

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Genossenschaft

Genossenschaft Gesellschaften mit unbegrenzter Mitgliederzahl, welche die wirtschaftliche Förderung ihrer Mitglieder (Genossen) mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs bezwecken. Wenn der Grundsatz (Förderung der Belange der Mitglieder) beachtet wird eignet sich diese Gesellschaftsform für nahezu jede Art von Unternehmen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten genossenschaftlicher Unternehmen stehen die Mitglieder. In der Tradition der Idee von Selbsthilfe, Selbstverwaltung

Das vollständige Referat   weiterlesen...