Kategorie-Archiv: Physik

Grad Kelvin

Grad Kelvin Kelvin wurde nach William Thomson (später: Lord Kelvin) benannt, der mit 24 Jahren die thermodynamische Temperaturskala einführte. William Thomson erfand K im Jahre 1848. Bis 1967 lautete der Einheitsname: GradKelvin, heute lautet der Einheitsname jedoch nur noch: K. Der Nullpunkt der Kelvinskala liegt am absoluten Nullpunkt bei −273,15 °C. Diese Temperatur ist jedoch nicht mess- und erreichbar, da Teilchen bei 0 K keine Bewegungsenergie hätten. Kelvin

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Generator

Gliederung
1. Der Generator allgemein (Definition) 2. Aufbau
2.1 Wechselstromgenerator
2.2 Gleichstromgenerator
3. mathematische Aspekte (Zusammensetzung der Induktionsspannung)

Allgemein: – Im Generator wird die Relativbewegung eines Leiters (Elektromagnet) im zeitlich konstanten magnetischen Feld zur Erzeugung einer Induktionsspannung genutzt. Grundlage des Generators: – er wandelt mit Hilfe der elektromagnetischen Induktion mechanische Energie in elektrische Energie um<br

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Wasserkraft

Wasserkraft Übersicht Mehr als 70 Prozent der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt: Meere, Seen und Flüsse. In ihnen steckt ein gewaltiges Energiepotential, aus dem sich auch Strom gewinnen lässt. Die ersten Wasserräder gab es wahrscheinlich schon vor 3000 Jahren zur Feldbewässerung. Allein in Deutschland gibt es mehr als 660 Wasserkraftwerke, die immerhin ca. 5% des Stromes liefern, 1992 waren es 15.900 GWh. Zwar sind die Baukosten sehr hoch, aber der Strom

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Sonnenenergie

Sonnenenergie

Die Sonnenstrahlen stehen uns zwar kostenlos zur Verfügung, doch sind die verschiedenen Techniken, sie in Elektrizität umzuwandeln, sehr aufwendig. Man unterscheidet zwischen Solarthermie und Photovoltaik.

Photovoltaik

Stromgewinnung in Form von Solarzellen. Das ist die teuerste aber auch effektivste Art Strom aus Sonnenenergie zu erzeugen. Von diesen ca. 10x10cm großen Solarzellen werden sehr viele zusammengeschlossen und mehr Leistung zu erreichen. Eine einzelne Zelle liefert

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Radioaktivität

Radioaktivität 1. Element Radioaktiv können nur die Elemente sein. Es ist notwendig, dass man zunächst mit den Elementen und ihrem Aufbau beschäftigt. Alle festen, flüssigen und gasförmigen Stoffe setzen sich aus den Elementen zusammen. Diese Stoffe gelten als chemische Verbindungen. Das kleinste Teilchen einer solchen chemischen Verbindung ist das Molekül. Das Molekül setzt sich aus den Atomen der jeweiligen Elemente zusammen. So besteht dass Chlorwasserstoffmolekül

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Mendelsche Gesetze

Mendelsche Gesetze Genetik (Vererbungslehre; 1866 Johann Gregor Mendel) Die Genetik befasst sich mit den Ursachen und Zusammenhängen bei der Wiedergabe von Erbanlagen. Disichtbaren Merkmale werden „Phäne“ genannt. Die Gesamtheit aller Merkmale bildet das jeweilige Erscheinungsbild, den „Phänotyp“. Jedem zu beachtenden „Phän“ ist eine bestimmte genetische Erbanlage, das „Gen“, zugeordnet. Die Gesamtheit aller Erbanlagen ist der „Genotyp“.<br

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Kernspaltung

Kernspaltung Kernspaltung bezeichnet einen Prozess der Kernphysik, bei dem ein Atomkern unter Energiefreisetzung in zwei oder mehr Bestandteile zerlegt wird. Seltener wird die Kernspaltung auch als Kernfission (v. lat. fissio = das Spalten) bezeichnet – ein Begriff, der nicht mit Kernfusion, dem Verschmelzen zweier Atomkerne, verwechselt werden darf. Forschungsgeschichte Seit den Arbeiten von Ernest Rutherford war bekannt

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Atomenergie

Atomenergie im Militär Wenn Mengen an Energie freigesetzt werden… Alfred Bez 1. Aufbau & Funktion 1.1 Atombombe Folgende Grafik zeigt, wie eine Atombombe aufgebaut ist. 1 – TNT (Sprengstoff) 2 – Spaltmaterial in Form einer Kugel 2 – (Plutonium-239 oder Uran-235) 3 – Neutronenquelle Wenn eine Atombombe explodiert, dann geht dies wie folgt ab:<br

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Das Ohmsche Gesetz

Das Ohmsche Gesetz Proportionalität: I~U (die Stromstärke I ist proportional zur Spannung U d.h., dass wenn die Spannung steigt oder sinkt dann steigt oder sinkt die Stromstärke auch und dies proportional zur Spannung) Elektrischer Widerstand Definition: R=U/I (R= Widerstand; U=Spannung; I=Stromstärke) oder R= r*l/A (r=spezifischer Widerstand; l= Länge; A= Querschnitt) Der elektrische Widerstand ist der

Das vollständige Referat   weiterlesen...

Physik – Vortrag:

Physik – Vortrag: Strahlenbelastung bei Kernenergie auf Menschen und Tiere & die Schäden Strahlenschäden Somatische Schäden genetische Schäden somatische Spätschäden somatische Frühschäden nicht maligne (bösartig wuchernde) maligne (bösartig wuchernde) Schäden STRAHLENSCHÄDEN SOMATISCHE SCHÄDEN – treten nur bei bestrahlten Individuum auf – dabei

Das vollständige Referat   weiterlesen...