Vereinigte Arabische Emirate

Vereinigte Arabische Emirate
Hauptstadt:
Abu Dhabi
Emirate:
Abu Dhabi, Ajman, Dubai, Fujairah, Ras al-Khaimah, Sharjah und Um al-Quwain.
Lage:
Im Südosten des Persisch-Arabischen Golfs, Nachbarstaaten: Oman, Saudi-Arabien
Bevölkerung:
offiziell 4,1 Millionen, davon ca. 80% Ausländer, Wachstumsrate 7,8% p.a. (faktisch vermutlich um einiges höher)
Landessprache:
Arabisch; Englisch weit verbreitet; Heimatsprachen der ansässigen Ausländer
Religion:
Islam ist Staatsreligion (zu 97% Sunniten und Schiiten). Ansässige Ausländer praktizieren ihre Religionen ungehindert (z.B. Christentum, nichteinheimische Richtungen des Islam, Hinduismus)
Bruttoinlandsprodukt (BIP):
192 Mrd. US-Dollar (2007, zu Marktpreisen)
Pro-Kopf BIP:
37.900 US-Dollar (2007)
Konflikte
Konflikt Iran / Vereinigte Arabische Emirate
Zwischen dem Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten besteht ein Gebietsdisput über Abu Musa. Es gibt keine allgemeine Übereinkunft, zu welchem Land Abu Musa gehört. Wegen der vermuteten Erdölvorkommen und der militärisch vorteilhaften Lage erheben sowohl der Iran als auch die Vereinigten Arabischen Emirate Anspruch auf Abu Musa. Bis in die 1960er Jahre stand die Insel unter der Herrschaft Sharjahs. Der Iran erhob jedoch beim Abzug der britischen Streitkräfte aus der Region Anspruch auf sie. In einem Vertrag konnten sich der Iran und Sharjah 1971 nicht auf eine eindeutige Hoheit einer Seite über die Insel verständigen, der Iran konnte sich aber durchsetzen und Truppen auf Abu Musa stationieren,
die Abu Musa seitdem kontrollieren. Einnahmen aus Erdölfunden wolle man sich teilen; die Zivilverwaltung solle in Händen der arabischen Einwohner liegen.
Der Iran versetzte sehr bald Truppen auf die Insel und übernahm im Laufe der Zeit immer stärker die Kontrolle über sie, sowie über die benachbarten Tunb-Inseln. Sharjah ging auf diplomatischer Ebene gegen das Vorgehen des Irans vor und blieb dabei weitgehend erfolglos.
1992 veranlasste der Iran die Ausweisung aller Ausländer von Abu Musa. Der Iran hat die Herrschaft über Abu Musa beibehalten und seine militärische Präsenz sogar weiter ausgebaut. Die VAE erheben weiterhin ihren Hoheitsanspruch. Eine Lösung dieses schwebenden Konflikts ist zurzeit nicht in Sicht.
Heute ist die Insel militärisches Sperrgebiet; wiederholt hat die iranische Marine Fischer aus dem Oman und den VAE sowie zahlreiche Sportfischer wegen Grenzverletzungen inhaftiert. Zuletzt sorgte der Fall des Donald Klein aus Lambsheim für Aufsehen im deutschsprachigen Raum, als dieser zusammen mit einem französischen Begleiter mit deren Boot von einem iranischen Schiff in der Nähe der Insel aufgebracht wurde und Anfang 2006 ein iranisches Gericht beide zu 18 Monaten Freiheitsentzug wegen illegalen Grenzübertritts verurteilte.
Wirtschaft
Die VAE befanden sich auf einem Kurs stabiler wirtschaftlicher Entwicklung, der mit dem Aufbau moderner Industrien und eines leistungsstarken Dienstleistungssektors zu einer beachtlichen wirtschaftlichen Diversifizierung geführt hat. Mit über 10 % der weltweit bekannten Erdölvorräte und über 4 % der Erdgasreserven verfügen die VAE über ein bedeutendes Ressourcenpotenzial.
Es bestehen regionale Unterschiede zwischen den einzelnen Emiraten infolge der ungleichen Verteilung der Öl- und Gasreserven. Abu Dhabi verfügt als größtes Emirat über 90 % der VAE-Ölreserven, erwirtschaftet etwa 60 % des BIP. Dubai erwirtschaftet als zweitgrößtes Emirat etwa 25 % des BIP und konzentriert sich prioritär auf den Aus-bau der Nicht-Ölindustrien und der Dienstleistungen (Finanzen, Handel, Tourismus) angesichts der voraussichtlich in den nächsten 10 Jahren ausgehenden Ölreserven.
Die VAE sind Deutschlands wichtigster arabischer Wirtschaftspartner, in kein arabisches Land exportieren deutsche Unternehmen mehr als in die VAE. In den VAE operieren etwa 700 deutsche Firmen, davon etwa 200 in Abu Dhabi und rund 500 in Dubai und den nördlichen Emiraten.
Allerdings ist auch in VAE die Finanzkrise angekommen. Der Außenminister von Kuwait, Scheich Mohammed al-Sabah, schätzte, dass die Golfstaaten durch die globale Finanzkrise und den gesunkenen Ölpreis seit vergangenem Herbst zwei Billionen Euro verloren haben. In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wurde die Hälfte aller Bauvorhaben gestrichen oder verschoben. Zwar hat die Krise die islamischen Banken am Golf später getroffen als andere Kreditinstitute, weil Derivate, Hedge-Fonds und andere riskante Anlageformen bei ihnen aus religiösen Gründen tabu sind. Doch durch ihre staatlichen Investitionsgesellschaften, die inzwischen Großaktionäre vieler internationaler Konzerne sind, sitzen sie letztlich doch mit im schlingernden Boot.
Außenpolitik
Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verfolgen eine gemäßigte, auf Ausgleich bedachte Außenpolitik, in der gute Beziehungen zu anderen Ländern im Vordergrund stehen.
Das Land leistet Beiträge zu internationalen Friedensmissionen. Im 2. Golfkrieg trugen die VAE militärisch und finanziell zur Befreiung Kuwaits bei. Im jüngsten Irak-Krieg bewahrten die VAE Neutralität, leisten jedoch jetzt in großem Umfang humanitäre Hilfe.
Das Verhältnis zu den USA ist von Regierung zu Regierung gut. Europäische Partnerländer, besonders Großbritannien und Frankreich, werden traditionell geschätzt. Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate haben im April 2004 eine “Strategische Partnerschaft” begründet.
Für Afghanistan wie auch Irak leisten die VAE humanitäre und Aufbau-Hilfe. Zu Iran bestehen – trotz eines Streites um drei Inseln – lebhafte Wirtschaftsbeziehungen. Die Beziehungen zu den mittel-/osteuropäischen Staaten sowie zur Russischen Föderation und den übrigen Nachfolgestaaten der Sowjetunion sind gut. Gute Beziehungen bestehen auch zu den Staaten des indischen Subkontinents und Südostasiens (Japan, Korea), den Hauptbeziehern des exportierten Erdöls. China hat sich als Handelspartner Nr. 1 etabliert. Die VAE pflegen traditionell arabische und islamische Solidarität auch durch beträchtliche Entwicklungshilfe und humanitäre Maßnahmen.
Innenpolitik
Staatsoberhaupt (Präsident der VAE) ist seit dem 03.11.2004 Sheikh Khalifa bin Zayed Al Nahyan, der Herrscher des Emirats Abu Dhabi. Kronprinz und Thronfolger im Amt des Herrschers von Abu Dhabi ist sein Bruder Sheikh Mohammed bin Zayed Al Nahyan.
Höchstes Verfassungsorgan ist der aus den sieben Herrschern bestehende ‘Oberste Rat’ (Supreme Council). Im größten Emirat Abu Dhabi gibt es einen National Consultative Council mit beratender Funktion. Die Versammlung setzt sich aus 52 Mitgliedern, Angehörigen der großen Familien und Stämme, zusammen. Auch der Teilstaat Dubai hat Anfang 2003 einen beratenden Exekutivrat gegründet. Parteien und Gewerkschaften gibt es nicht.
Bestimmende Faktoren der Innenpolitik sind die herrschenden Familien, die Stammesverbände und einflussreiche Kaufleute. Die staatliche und private Gesellschaft ist deutlich stammesstrukturiert. Das öffentliche Leben kennzeichnet eine weitgehende Liberalität und Toleranz. Die VAE betreiben offiziell Frauen-Förderpolitik. Frauen sind im öffentlichen Sektor und zunehmend auch im Privatsektor gut etabliert.
Kultur- und Bildungspolitik
Die Bildungspolitik genießt – neben der Sicherheits- und Wirtschaftspolitik – höchste Priorität. Durch gezielte Qualifizierung auf höchstem internationalem Niveau sollen die emiratischen Schüler, Studenten und Auszubildenden auf die beruflichen Herausforderungen
einer offenen Volkswirtschaft im 21. Jahrhundert vorbereitet werden. Zu diesem Zweck streben die emiratischen Hochschulen aktiv die Kooperation mit ausländischen Spitzenuniversitäten an. Mittels einer großzügigen Stipendienvergabe sollen die Studierenden zu Auslandsaufenthalten ermuntert werden.
Die meisten Emirate verfügen über eigene Museen mit regionaler Bedeutung; hier hat Sharjah eine herausgehobene Stellung.
Neben den fünf arabischsprachigen und vier englischsprachigen Tageszeitungen gibt es diverse periodische Publikationen mit regionaler Bedeutung. Acht Fernsehstationen (darunter die drei großen Satellitensender Al Arabiya, Abu Dhabi TV und Dubai TV) und fünf Hörfunksender prägen die elektronische Medienlandschaft. Die Internet-Dichte ist die höchste in der arabischen Welt (ca. 37%).
Bodenschätze und Industrie
Abu Dhabi fördert mit Abstand die größten Mengen Erdöl und Erdgas; es folgen Dubai und Sharjah. Abgesehen von der Erdöl- und Erdgasverarbeitung gibt es Aluminiumproduktion (Erdgas als Energiebasis), Herstellung von Düngemitteln, Zement und anderen Baustoffen sowie Metallverarbeitung. Abu Dhabi verfügt über den Großteil der Industrie.
Wochenende
Das Wochenende in den VAE, zuvor Donnerstag–Freitag, wurde ab September 2006 auf Freitag–Samstag verlegt. Alle staatlichen und öffentlichen Institutionen, Regierungseinrichtungen sowie Privatschulen sind an die neue Regelung gebunden.

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort