Kroatien

Geographie:
Kroatien ist ein Staat, der sich geographisch teilweise in Mitteleuropa und teilweise in Südeuropa auf der Balkanhalbinsel befindet. Es grenzt zu Lande an Slowenien, Ungarn, Serbien, Bosnien, Herzegowina und kurz an Montenegro. Kroatien erstreckt sich nordwestlich von den Alpenrändern und östlich von der pannonischen Ebene über das Dinara-Gebirge bis zur Adriaküste im Süden des Landes. Es ist mit 56.583 qkm Fläche in etwa so gross wie die Schweiz oder Dänemark. Die Küstenlänge beträgt etwas über 2000 km, und wenn man die Küsten der 1187 Inseln dazu zählt, kommen noch mal etwa 4000 km dazu. Von den vielen Inseln sind nur 67 bewohnt. Die beiden grössten Inseln sind Krk und Cres. Kroatien kann man in drei Regionen einteilen, die auch unterschiedliche klimatische Verhältnisse aufweisen. Es gibt die adriatische Küstenregion, die Gebirgsregion und die Kontinentalregion. Das territoriale Gewässer hat eine Fläche von gut 31.000 qkm. Die Hauptstadt Kroatiens, Zagreb ist mit ca. 780’000 Einwohnern das wirtschaftliche, kulturelle, akademische und verkehrsmässige Zentrum sowie der Verkehrsnotenpunkt des Landes, rund ¼ der gesamten Bevölkerung Kroatiens lebt in der Hauptstadt.

Bevölkerung:
Die Kroatische Bevölkerung umfasst rund 4,5 Millionen Einwohner, das ergibt eine Bevölkerungsdichte von ungefähr 80 Einwohner pro Quadratkilometer. Die Amtssprache ist Kroatisch, lokal jedoch auch zusätzlich Serbisch, Italienisch und Ungarisch. Rund die Hälfte der kroatischen Bevölkerung leben in den Städten ( 51% gemessen an der Gesamtbevölkerung) Zur Nationalen Struktur: Den Grossteil der Bevölkerung bilden die Kroaten selbst. Nationale Minderheiten sind Serben, Unagarn, Tschechen, Slowaken, Italiener und andere. Die kroatische Währung nennt man Kuna, wobei ein Kuna in 100 Lipa unterteilt wird. Der Umrechnungskurs beträgt 4,2 Kuna für 1 Schweizer Franken. Touristenzentrum Split Wirtschaft:
Der Balkankrieg als Folge der Auflösung des Vielvölkerstaates Jugoslawien beeinflusste lange Zeit die wirtschaftliche Situation Kroatiens sehr negativ, doch inzwischen sind die strukturellen Probleme größtenteils überwunden. Der größte Hoffnungsträger des neuen Aufschwungs ist der Tourismus, der schon zu jugoslawischen Zeiten von Bedeutung war. Mit 21% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) trägt diese Branche wesentlich zum Wachstum der Wirtschaft bei. Auch die Landwirtschaft spielt mit rund 9% des BIP immer noch eine wichtige Rolle, weniger für den Export, sondern vor allem für den Binnenmarkt. Wein-, Getreide-, Obst- und Gemüseanbau prägen das Bild.

Die kroatische Industrie lebt hauptsächlich von der Herstellung von Textilien, Chemikalien, Lebensmitteln, Elektromaschinen und Baumaterialien. Sie hat einen Anteil von 30% des Bruttoinlandproduktes. Die übrigen 40% werden vom Dienstleistungssektor, d.h. von Banken, Versicherungen etc. übernommen. Der überwiegende Teil der Exportwirtschaft wird mit den EU- Staaten abgewickelt, wobei Italien, Deutschland, Slowenien und Österreich die wichtigsten Handelspartner sind. Das reale Wachstum des BIP beträgt 3,7%. Das wäre für Schweizerverhältnisse sehr gut.

Die Anzahl der beschäftigten Bevölkerung verteilt sich auf die 3 Wirtschaftssektoren wie folgt:
Landwirtschaft 2,7%
Industrie 32,8%
und Dienstleistungen 64,5%.
Das Bruttosozialprodukt pro Person beträgt 5370 US-$ pro Einwohner und Jahr.

Geschichte Kroatiens nach dem 2. Weltkrieg:
Von 1945 bis 1980 war Kroatien eine Teilrepublik von Jugoslawien unter der Führung von Tito. Nach dessen Tod führten Spannungen unter den Teilrepubliken 1991 zu Kroatiens Unabhängigkeitserklärung. Dies hatte einen mehrjährigen Krieg gegen Serbien zur Folge. 1995 wurde Kroatien von der UNO als unabhängiger Staat anerkannt. Damit endete der Krieg. Zukunft Kroatiens: Kroatien hat sich als Schwerpunkt seiner Aussenpolitik die Mitgliedschaft in der Europäischen Union, der EU, zum Ziel gesetzt.

Wichtigste Quellen: Grundinformationen Wikipedia, Zahlen und Fakten von ipicture.de

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort