Hurrikans

Gliederung
1.Hurrikans:
– Entstehung und Vorkommen
– Maße
– Hurrikanwarnung
– Besonderheiten
2.Tornados:
– Entstehung und Vorkommen
– Tornadowarnung
– Aussehen
3.Tornado- und Hurrikanforschung
4. Quellenangabe
1.Hurrikans
Entstehung und Vorkommen:
Die Entstehungsbedingungen für tropische Winde sind sehr umfangreich. Es lassen sich aber einige
wichtige Vorraussetzungen für die Sturmbildung aufstellen:
1. Das Meer muss eine Wassertemperatur von mindestens 27°C und eine starke
Wasserverdunstung aufweisen.
2. Das Meeresgebiet muss groß genug sein. Die Ostsee reicht dafür nicht aus, selbst wenn sie
warm genug wäre.
3. Direkt am Äquator können sich keine Stürme bilden, da hier die Corioliskraft fehlt, die die
Drehbewegung verursacht. Erst ab etwa 5° nördlicher und südlicher Breite reicht die
Corioliskraft
Sie kommen sehr oft am Golf von Mexiko vor, da dort sehr gute Bedingungen für den Hurrikan
herrschen. Hurrikans können über mehrere Stunden, manchmal sogar Tage bestehen und so über
mehrere Staaten wehen.
Hurrikanwarnung:
Wissenschaftler können heutzutage den genauen Weg eines Hurrikans verfolgen. Auf Grund
dessen sind Sturmwarnungen und Evakuierungen rechtzeitig möglich.
Die Saffir-Simpson-Skala:
Kategorie I (119-153 km/h): Schäden an Bäumen
Kategorie II (154-177 km/h: Schäden an Dächern
Kategorie III (179-209 km/h): Hütten werden zerstört, Überflutungen
Kategorie IV (210-249 km/h) : Dächer werden abgedeckt, Außenwände eingedrückt
Kategorie V (>250 km/h): Totale Zerstörung
Besonderheiten:
Der Hurrikan hat ein so genanntes windstilles Auge. Es hat einen Durchmesser von 20-
70km.
Wenn man sich in diesem windstillen Auge befindet merkt man den Hurrikan kaum.
Manchmal scheint sogar die Sonne.
Außerdem treffen sie auf einer sehr großen Fläche auf der Erde auf.
2.Tornados
Entstehung und Vorkommen:
Tornados entstehen vor allem am Golf von Mexiko, denn dort gibt es sehr warme feuchte
Luftmassen. Diese driften in südöstlicher Richtung auf das Festland, dort treffen sie auf kalte
trockene Luft, die von den Rocky Mountains in die entgegen gesetzte Richtung strömt.
Tornadowarnung:
Die Fujita-Skala:
Kategorie F0 (bis 115 km/h): vernichtet Bäume
Kategorie F1 (bis 180 km/h): Dachziegel lösen sich von Häusern
Kategorie F2 (bis 250 km/h): Dächer werden abgedeckt
Kategorie F3 (bis 330 km/h): Bäume werden aus dem Boden gerissen
Kategorie F4 (bis 420 km/h): Häuser werden ganz zerstört und Autos schießen durch die Luft.
Kategorie F5 (bis 510 km/h): Totale Verwüstung. Alles wird zerstört.
Im Durchschnitt bewegen die Tornados sich 50 km/h fort. Sie können aber auch an der stelle
stehen bleiben.
Aussehen:
Die rüsselförmige Form ist Merkmal des Tornados. Die horizontale Ausdehnung ist 10-
1000m, wobei es Ausnahmen geben kann.
Der Durchmesser beträgt 50-1500m.
3. Tornado- und Hurrikanforschung
Zwischen 1916 und 1950 wurden 150 Tornados pro Jahr in den USA gesehen. Es gab 245
Tote jährlich.
Im Moment sind es 1000 Tornados das Jahr aber unter 100 Tote jährlich.
Durch wissenschaftliche Forschung kann man heutzutage frühzeitig warnen und evakuieren.
In Deutschland werden weniger als 20 Tornados im Jahr gesichtet, wobei die Anzahl sich
jedes Jahr steigert.
4.Quellenangabe:
www.sturmwetter.de
www.ping.de
www.wetter-center.de
www.klimafreundliches-reisen.de

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort