Fossilien

Fossilien sind Überreste oder Abdrücke von altertümlichen Lebensformen.

Inhaltsverzeichnis

  • 1.Geschichtliches
  • 2.Was sind Fossilien?
  • 3.Entstehung von Fossilien
  • 4.Altersdatierung
  • 5. Download Powerpointpräsentation

1.Geschichtliches

  • „fossilis“ = ausgegraben
  • Über lange Zeiten kaum beachtet
  • Aristoteles: „Figurensteine durch schöpferische Kräfte“
  • > 17.Jhrd. Unterscheidung von Mineralien und Überresten von Organismen.
  • Begriff „Versteinerungen“
  • Darwin (1809-1882): Evolutionstheorie; Deutung als Reste alter Lebensformen

2.Was sind Fossilien?

Paläontologie

  • Überreste/Abdrücke von altertümlichen Lebensformen
  • keine organischen Überrest, sondern mineralisiert Abbildungen
  • Älter als ca. 10.000 Jahre
  • Mineralisierte „Abbilder“ von Organismen = Versteinerungen

Lebende Fossilien:

  • kaum weiterentwickelt
  • Altertümliche Merkmale
  • Leben in extrem isolierten Gebieten => kaum Störfaktoren
  • Beispiele:
  • Muscheln
  • Nautilus
  • Quastenflosser
  • Ginkgo

3.Entstehung/Vorraussetzung

  • normalerweise verwest toter Organismus durch mikrobiellen Abbau schnell
  • Verhindert / verlangsamt durch:
  • Sauerstoffarme Umgebung
  • Druck
  • Dehydrierung
  • Langsamer Abbau führt zur Mineralisierung -> „Abbild“ des Organismus
  • an Meeren, Seen, Flüssen sind bessere Bedingungen
  • => große Wirbeltiere seltener fossil als Insekten

4.Altersdatierung

Relative Altersbestimmung

  • Leitfossilien
  • Lebten in kurzem Zeitabschnitt
  • Räumlich weit verbreitet
  • Zahlreiches Auftreten
  • Helfen Gesteinarten zeitlich einzuordnen
  • Beispiel: Ammoniten

Stratigraphie:

  • Schichten der Gesteine
  • geologische Lageregel
  • Ungefähre Datierung/ relative Zeitenabfolge
  • ältere Schichten: unten/ einfacher entwickelte Lebewesen
  • jüngere Schichten: oben/ höher entwickelte Lebewesen

Absolute Altersdatierung

  • Radiometrische Altersbestimmung
  • Radioaktiver Zerfall natürlicher Isotope
  • Vorraussetzung: Halbwertszeit bekannt
  • Beispiel:
  • Radiokarbonmethode, C14
  • Organismus nimmt in seinem Leben C14 auf, nach seinem Tod:
  • C14 à N14
  • => Bestimmung des Restes an C14

Zerfallskurve:

  • Begrenzung der Radiokarbonmethode:
  • nur bis ca. 50.000 Jahre
  • Zerfallsreihen anderer Isotope:
  • - längere Halbwertszeiten
  • - Bsp. Uran -> Blei

Magnetostratigraphie

  • Umpolung des Erdmagnetfelds
  • N -> S, S -> N
  • Verschiedene Schichten: verschiedene
  • Ausrichtung der Magnetteilchen

Quellen:

  • „Fossilien“ von Karl Beurlen/Gerhard Lichter; Orbis Verlag
  • „Fossilien“ von Cyril Walker/ David Ward; Urania Verlag
  • http://www.diefossilien.de.vu
  • http://www.bernd-leitenberger.de/lebende-fossilien.html
  • http://www.pinselpark.org/geschichte/einzel/01allgem/zeitbest.html
  • http://www.ilf.bildung-rp.de/projekte/ZeitHP/REKONSTRUKTION/
  • http://www.fsbio-hannover.de/oftheweek/101.htm
  • http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Magnetismus

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort