DDR

Tag
Ereignis
11. Januar
20 ausreisewillige DDR-Bürger verlassen nach tagelangem Aufenthalt die Ständige Vertretung der BRD in Berlin, nachdem ihnen Straffreiheit und und Bearbeitung der Ausreiseanträge zugesagt wurde
19. Januar
Erich Honecker versichert, die Mauer werde in “50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben”
06. Februar
20jährige Schlosser Chris Gueffroy wird bei einem Fluchtversuch an den Grenzanlagen zu Westberlin erschossen, letzter Mauertoter “Runder Tisch” in Warschau
15. Februar
Jürgen Krüger beantragt beim MdI die Gründung und somit die Zulassung der “Helsinki-Gruppe”, dies ist der erste offizielle Zulassungsantrag einer Gruppierung der Opposition seit Bestehen der DDR
03. März
Volkskammer beschließt das kommunale Wahlrecht für alle ständig in der DDR lebenden Ausländer
26. März
Wahlen zum ersten sowjetischen Volksdeputiertenkongreß erstmals mit der Möglichkeit, zwischen mehreren Kandidaten zu entscheiden
3.April
Schießbefehl an Grenze wird ausgesetzt
17. April
polnische Gewerkschaft “Solidarnosc” wird wieder legalisiert
07. Mai
Manipulationen bei den Kommunalwahlen lösen Proteste aus, offiziell haben die Einheitslisten 98,85 Prozent erhalten, in der Folge an jedem Monatssiebten Protestaktionen auf dem Berliner Alexanderplatz und an anderen Orten in der DDR
07. Juni
MfS und Volkspolizei lösen in Berlin eine Demonstration gegen die Fälschung der Kommunalwahlergebnisse auf
27. Juni
als symbolischen Akt zerschneiden der ungarische Außenminister Gyula Horn und sein österreichischer Kollege Alois Mock Stacheldrahtzaun an der gemeinsamen Grenze. Die Grenzkontrollen bleiben. In der DDR löst das dennoch einen Urlauber- und Flüchtlingsstrom nach Ungarn aus
08. August Ständige Vertretung der BRD wird wegen Überfüllung geschlossen, weil sich rund 130 Ausreisewillige dort aufhalten
13. August
BRD-Botschaft in Budapest geschlossen, dort halten sich 180 DDR-Bürger auf
19. August
etwa 900 DDR-Bürger nutzen ein “Paneuropäisches Picknick” zur Flucht über die grüne ungarisch-österreichische Grenze
22. August
BRD-Botschaft in Prag wird geschlossen. Dort haben ca 140 DDR-Bürger Zuflucht gesucht
24. August
in Budapest erhalten 108 DDR-Bürger in der deutschen Botschaft von der ungarischen Regierung als “einmalige humanitäre Aktion” die Ausreiseerlaubnis in den Westen, Polen wird mit Tadeusz Mazowiecki der erste nichtkommunistische Regierungschef in einem Warschauer-Pakt-Staat gewählt
30. August
Bayern errichtet Notaufnahmelager für DDR-Flüchtlinge
04. September
Beginn der Montagsdemonstrationen in Leipzig für Reise-, Presse- und Versammlungsfreiheit
10. September
Ungarn gewährt den DDR-Flüchtlingen ohne Absprache mit der DDR die Ausreise über Österreich. Etwa 30.000 kommen bis Ende September in der BRD an Erster Aufruf des Neuen Forums
12. September
DDR-Regierung bezeichnet die ungarische Grenzöffnung als “organisierten Menschenhandel” Gründungsaufruf von Demokratie Jetzt
20. September
Zulassungsantrag des Neuen Forums wird abgelehnt Die BRD-Botschaft in Warschau wird wegen Überfüllung mit DDR-Bürgern geschlossen
25. September
etwa 5.000 Menschen protestieren in Leipzig für Reformen und gegen das Verbot des Neuen Forums
30. September
Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher verkündet auf dem Balkon der BRD-Botschaft in Prag, daß alle DDR-Flüchtlinge ausreisen dürfen, die sich in den Botschaften in Prag und Warschau aufhalten
01. Oktober
ersten Sonderzüge aus Warschau und aus Prag mit ungefähr 6000 DDR-Flüchtlingen durchqueren die DDR. DDR-Bürger versuchen, auf die Züge aufzuspringen “Oktoberflugblatt” des Neuen Forums Vor der Botschaft in Prag versammeln sich erneut rund 7000 Menschen, obwohl die tschechoslowakische Polizei dies zu verhindern sucht
02. Oktober
In Gethsemanekirche in Berlin beginnt eine Mahnwache für die politischen Gefangenen,
Demonstration von ca. 20.000 Menschen in Leipzig wird gewaltsam aufgelöst, in Berlin wird der Demokratische Aufbruch gegründet
04. bis 08. Oktober
visafreier Verkehr zur CSSR wird ausgesetzt, bei der Durchfahrt der Sonderzüge mit DDR-Flüchtlingen aus der CSSR kommt es in Dresden am Hauptbahnhof zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Volkspolizei, 1300 Festnahmen bis 8.10.
07. Oktober
am 40. Jahrestag der Republik mahnt Gorbatschow bei seinem Besuch in Berlin die SED-Führung zu Reformen Demonstrationen in Berlin, Leipzig, Dresden, Plauen, Jena und Potsdam, viele Festnahmen und Misshandlungen durch die Volkspolizei und das MfS
09. Oktober
70.000 Demonstranten in Leipzig,
14. Oktober
Koordinierungstreffen von über 100 Vertretern von einzelnen Gruppen des Neuen Forums in Berlin
16. Oktober
120.000 Demonstranten in Leipzig
18. Oktober
Erich Honecker tritt von allen Ämtern zurück
23. Oktober
Oppositionsgruppen informieren auf einer Pressekonferenz in Berlin über die Übergriffe der Volkspolizei am 7.10.
28. Oktober
Initiative Frieden und Menschenrechte (IFM) konstituiert sich als landesweite Organisation
03. November
Regierung beschließt, dass DDR-Bürger das Land ohne Formalitäten über das Gebiet der Tschechoslowakei verlassen können. Daraufhin kommt es zu einer erneuten Ausreisewelle
07. November
Gesamter Rücktritt der Regierung
09. November
Fall der Mauer, offene Grenzen zur BRD
13. November
Sperrzonen werden aufgehoben
18. November
Formale Auflösung des MfS
28. November
Bundeskanzler Helmut Kohl stellt ein “Zehn-Punkte-Programm zur Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas” mit dem Ziel der Wiedervereinigung Deutschlands vor
01. Dezember
Volkskammer streicht den Führungsanspruch der SED aus der Verfassung
02. Dezember
Bericht des Untersuchungsausschusses der Volkskammer legt Korruption in der SED-Spitze offen
04. Dezember
in Erfurt, Leipzig und anderen Städten dringen Bürger in die Gebäude des
Staatssicherheitsdienstes ein, um die Vernichtung von Akten zu verhindern
08. Dezember
gegen Erich Honecker, Erich Mielke und Willi Stoph werden Ermittlungen wegen des Verdachts des Amtsmißbrauchs und der Korruption eingeleitet
11. Dezember
bei der Leipziger Montagsdemonstration wird erstmals die Wiedervereinigung gefordert
13. Dezember
Stadtverordentenversammlung von Berlin erkennt Erich Honecker die Ehrenbürgerrechte ab
14. Dezember
Demokratie Jetzt legt einen Dreistufenplan zur deutschen Einheit vor
22. Dezember
Brandenburger Tor wird für Fußgänger geöffnet
24. Dezember
Visumspflicht und Zwangsumtausch für DDR-Besucher fallen weg
Wichtige Oppositionsgruppen: – Demokratische Initiative
(gegen Gewalt und Diskriminierung, für
Menschenrecht und Demokratie)
– Demokratie Jetzt
(solidarische Gesellschaft, Freiheit und
Menschenwürde für alle)
– Demokratischer Aufbruch
(demokratischer Sozialismus
– Neues Forum
(Demokratie, für Gewaltlosigkeit)
– Initiative Frieden und Menschenrechte
(Menschenrechte, Friedenssicherung)
Rolle Leipzigs: – Stadt mit größten und meisten Demos
– Demos von und in Leipzig erbrachten größten und meisten Ziele
– v.a. die Montagsdemonstration hätte die Mauer zum Fallen gebracht

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort