Der Blutkreislauf

Es gibt 2 Blutkreisläufe, den Körperkreislauf und den Lungenkreislauf. Diese werden auch großer- und kleiner Kreislauf genannt. Die Zentralorgane des Blutkreislaufes sind Lunge und Herz.

Schlagadern und Arterien

Schlagadern und Arterien sind muskulöse Blutgefäße, die das Blut vom Herzen wegführen. Adern heißen Schlagadern, wenn in ihnen der Herzschlag zu spüren ist. Arterie kommt vom griechischen ateria – Luftröhre, Ader. Sie dienen der Verteilung und Fernleitung des Blutes. Arterien enthalten sauerstoffreiches Blut (einzige Ausnahme Lungenarterie)

Blutadern und Venen

Blutadern werden so genannt, weil sie bei Leichen im Gegensatz zu den Schlagadern noch mit Blut gefüllt sind. Venen kommt vom lateinischen vena- Blutader. Sie sammeln das Blut wieder und führen es zum Herzen zurück.

Kapillarnetz

Das Kapillarnetz breitet sich zwischen beiden Gefäßarten aus. Der Name kommt vom lateinischen capillus- Haar. Es besteht aus unzähligen, äußerst feinen und dünnwandigen Haargefäßen. Diese feinen Blutgefäße haben den Durchmesser von nur 0,008mm. Damit sind sie gerade noch so weit, dass die roten Blutkörperchen hindurchschlüpfen können. Ein Haar ist gut 10mal so dick wie ein Kapillare. Im Körper gibt es mehr als 1 Milliarde Kapillare. Ihre Länge erreicht rund 1000km. Im Kapillarnetz erfolgt Stoffaustausch.

Arterielles Blut

Ist sauerstoffreiches Blut. In Modellen rot dargestellt.

Venöses Blut

Ist sauerstoffarmes Blut. In Modellen blau dargestellt.

Das Herz

  • Das Herz besteht aus einem faustgroßen HohlmuskeL
  • Dieser ist durch eine Längswand vollständig in zwei Hälften getrennt.
  • Jede Hälfte besteht aus einer Vor- und einer Herzkammer.
  • Zwischen denen sich ventilartig wirkende Segelklappen befinden. (Sie verschließen die Öffnung von der Herzkammer zur Vorkammer, wenn sich die Herzkammer zusammenzieht)
  • Am Ursprung, der aus der Herzkammer abzweigenden Arterien befinden sich taschenförmige Klappen.
  • (Diese verhindern den Rückfluss des Blutes, wenn sich die Herzkammer erweitert)
  • Das ganze Herz ist von einem Herzbeutel umhüllt.
  • (Die Wände des Herzbeutels sind von einer schleimigen Flüssigkeit befeuchtet, so dass sich das Herz fast reibungslos bewegen kann.)

Wie pumpt das Herz?

  • Der Hohlmuskel treibt mit rhythmischen Kontraktionen (Zusammenziehen) das Blut durch die Gefäße.
  • Das Herz gleicht 2 nebeneinander liegenden Saug-Druckpumpen.
  • Beide Herzhälften arbeiten gleichzeitig.
  • Wobei sich die Kammern bzw. Vorkammern abwechselnd zusammenziehen (Systole) und erweitern (Diastole).
  • Sobald die Vorkammern mit Blut gefüllt sind ziehen sie sich zusammen und geben ihr Blut an die erschlaffenden Herzkammern ab. ( Vorhofsystole = Kammerdiastole)
  • Dann ziehen sich die Herzkammern zusammen und drücken das Blut in die Schlagadern. (Kammersystole)

Gleichzeitig erweitern sich die Vorkammern, wobei neues Blut aus Aus den Venen bzw. der Lunge angesaugt wird. Dann tritt in der Tätigkeit des Herzens eine Pause von ungefähr 2/5 Sekunden ein. So kurz diese Pause zwischen 2 Herzschlägen auch ist, so bewirkt sie doch, dass das Herz mehr als 1/3 des Lebens ruht und sich dadurch seine Leistungsfähigkeit bewahrt.

Der Lungenkreislauf (der kleine Kreislauf)

Im Lungenkreislauf wird das Blut von Kohlendioxid gereinigt und von neuem Sauerstoff beladen. Im Kapillarnetz der Lunge erfolgt der Stoffaustausch. Das von der Lunge kommende sauerstoffreiche, arterielle Blut gelangt in die Linke Herzkammer. Von dort aus wird das Blut in den Körper gepresst. Im Körper nimmt das Blut Kohlendioxid auf und gibt Sauerstoff ab. Das venös gewordene Blut fließt zur rechten Vorkammer. Von der rechten Herzkammer aus wird es in die Lungenschlagader gepresst. (Enthält venöses Blut) Diese teilt sich in 2 Äste, die in die rechte und in die linke Lunge eintreten. Die Adern lösen sich zu einem kleinen Geflecht von Haargefäßen auf, das die Lungenbläschen umspinnt. Dort gibt das Blut den Kohlendioxid ab und nimmt dafür Sauerstoff auf. Mit Sauerstoff beladen fließt das Blut durch die Lungenvenen zur linken Vorkammer des Herzens zurück.

Der Körperkreislauf (der große Kreislauf)

Die linke Herzkammer enthält nur sauerstoffreiches, arterielles Blut. Das Blut verlässt die linke Herzkammer durch die große Körperschlagader Aorta (von griechisch: aeiro- ich hebe, ich trage; da an der Aorta das Herz hängt). Diese bildet zuerst einen nach oben gerichteten Bogen. Kurz nach dem Abgang vom Herzen gehen die (beiden) Herzkranzgefäße ab. Sie versorgen den Herzmuskel mit Blut. Aus dem Aortenbogen entspringen die Armschlagadern sowie die Halsschlagadern, die den Kopf mit Sauerstoff versorgen. Der Bogen richtet sich dann nach unten und führt entlang der Wirbelsäule. Dort durchzieht die Brustschlagader die Brusthöhle und tritt dann als Bauchschlagader in die Bauchhöhle ein. Nun zweigen Gefäße zur Leber, Milz und den Eingeweide ab. Zwei starke Adern zweigen zu den Nieren ab. So werden diese reichlich mit Blut versorgt und es werden ihnen die flüssigen Ausscheidstoffe zugeleitet. Im oberen Becken teilt sich die Bauchschlagader in 2 Äste durch die das Blut in die Beine geleitet wird. Die großen Gefäße verzweigen sich mehr und mehr. Sie gehen schließlich in Haargefäße über. In diesen findet die Abgabe des Sauerstoffs + der Nahrung und die Aufnahme des Kohlendioxids + anderen Abfallstoffen statt. Die Haargefäße sammeln sich dann wieder zu Venen. Diese vereinigen sich zu 2 großen Venenstämmen, welche in der rechten Herzkammer münden. Die Venenstämme werden untere + obere Hohlvene genannt. Die obere Hohlvene nimmt das Blut aus dem Kopf, dem Hals und den Armen auf; die untere Hohlvene aus den Beinen, dem Rumpfund das in den Nieren gereinigte Blut. Es ist ein geschlossener Blutkreislauf!

Quellen:

  • Hermann Lindner Biologie
  • Lindner/ Hübler Biologie des Menschen
  • Ernst W. Bauer Humanbiologie
  • dtv-Atlas zur Biologie Band 1
  • de.wikipedia.org/wiki/

Ähnliche Referate

Hinterlasse eine Antwort